Parque Nacional Tierra del Fuego Ushuaia Argentina

Parque Nacional Tierra del Fuego bei Ushuaia

18.11.2018 Heute haben wir den Parque Nacional Tierra del Fuego bei Ushuaia besucht. Im Park endet die RN3, die offiziell südlichste Straße der Welt. Für uns bedeutet dieser Meilenstein, dass es von nun ab nördlich geht auf unserer Reise. Wir sind unheimlich stolz auf uns, dieses Zwischenziel erreicht zu haben bei all dem Wind auf der Fahrt nach Süden. Die legendäre Patagonische Brise machte uns ziemlich zu schaffen, aber hier angekommen war es die Mühe wert.

Der Nationalpark selbst ist sehr schön, die Landschaft ist einmalig. Besonders loben wollen wir die Argentinier für die gut ausgebauten Wege, Rastplätze und Parkplätze im Nationalpark. Die Straße ist zwar Erde / Schotter, aber sehr gut befahrbar. An allen Aussichtspunkten sind reichlich Parkplätze vorhanden und im Gegensatz zu Chile (darüber in einem anderen Blogpost mehr) sind Wohnmobile hier sehr willkommen.

Die Preise für Speisen im Visitor Center sind erträglich, normal für Argentinien. Das ist zumindest für uns eher ungewöhnlich, da wir aus Europa gewohnt sind an solchen Hotspots erheblich mehr zu bezahlen.

Das Wetter meinte es gut mit uns, es war sonnig und für Patagonische Verhältnisse warm. Morgens hatten wir noch etwas feuchte Wege, die ein wenig schmierig waren, das besserte sich im Laufe des Tages.

An den Aussichtspunkten kamen wir aus dem Staunen nicht mehr heraus, so überwältigend ist die Landschaft. Natürlich haben wir auch das nach Argentinischer Lesart südlichste Postamt der Welt mit dem südlichsten Postkasten der Welt besucht. Es ist eine ganz eigenartige Stimmung am Beagle Kanal zu sitzen und auf die Antarktis zu sehen. Die Bilder können diese Eindrücke gar nicht vermitteln.