Ruta 40 – Eine Traumstraße in Argentinien

Die legendäre Ruta 40. Eine der längsten Fernstraßen der Welt und ganz sicher eine der schönsten Traumstraßen der Welt. Die Ruta 40 ist 5194 km lang und geht von Cabo Virgenes bis La Quiaca.

Wir haben die Ruta 40 bei El Turbio “betreten”, da wir nicht den Weg zurück nach Rio Gallegos fahren wollten, nur um die gesamt Ruta 40 ins Brevier schreiben zu können. Das fehlende Stückchen tut dem Spaß aber keinen Abbruch.

Wir sind fasziniert von den unterschiedlichen Landschaften, die wir durchqueeren. Selbst die Pampa hat ihren Reiz, immer wieder untschiedlicher Bewuchs, Nandus, die auf der Straße stehen und nur widerwillig Platz machen wenn sie endlich merken, dass das, was da kommt größer ist als sie. Guanacos, die mit stolz aufgerichteten Hälsen unser Wohnmobil beobachten wenn wir vorbeifahren.

Immer wieder sehen wir Schafe oder Pferde auf der Fahrbahn oder einige tote Tiere in Haufen neben der Fahrbahn. Der Puma lebt hier noch und sucht sich sein Futter.

Auf einem Teilstück das wir bisher gefahren sind waren 72 km Schotter oder besser Kies. Teilweise mit heftigem Waschbrettmuster, teilweise mit Erde vermischt, teilweise gut. Bei Regen ist dieser Teil gesperrt und die Argentinier wissen genau, warum.

Wir durchqueeren Berge, Täler, grüne Täler mit Flüssen, Pampa mit allen möglichen Buschsorten oder teils auch nur mit dem typischen gelben Gras bewachsen und sind so fasziniert, dass wir zu keinem Zeitpunkt auch nur in Erwägung ziehen Musik aufzulegen. Aus dem Fenster gucken ist genug Unterhaltung und manchmal auch Reizüberflutung. Seit der Wind nachgelassen hat können wir die Landschaft auch wieder genießen und das tun wir in vollen Zügen.

Wir machen fleißig Fotos und Videos, finden aber irgendwie abends keine Zeit mehr zur Bearbeitung, so voll fühlen sich unsere Köpfe an ob des Erlebten. An Tagen, an denen wir komplett stehen bleiben bearbeiten wir Videos, manchmal auch Fotos für den Blog. Der Upload der Videos scheitert aber ob an den langsamen Internetverbindungen an Tankstellen oder anderen Orten mit Wifi. Dann muss der Upload eben warten, alles mui tranquillo hier. Dieses “mui tranquillo” springt auf uns über und wir sehen viele Dinge mehr und mehr relaxter. Auch eine interessante Entwicklung.

Sobald ein Youtube Upload abgeschlossen ist werden wir hier nach und nach die Videos von der Ruta 40 verlinken. Bitte habt ein wenig Geduld.

Was die Ruta 40 angeht machen wir auch immer wieder Sidetrips, denn stur eine Strecke abzufahren macht irgendwie keinen Sinn für uns. Unser erster Abstecher führte und zu der Cueva de las Manos, einer archäologischen Stätte, an der viele Höhlenmalereien und vor allem Hände bzw. deren Umrisse in der Zeit von vor 5000 Jahren bis ca. 1500 Jahren verewigt wurden. Eine sehr sehenswerte Attraktion, für die es sich lohnte einmal 42 km und auf dem Rückweg 28 Schotter (dazu ein separater Artikel, den wir noch schreiben werden) und sogar den Berg rückwärts hoch zu fahren. Ja, rückwärts, denn vorwärts ging mit unserem Fronttriebler nichts mehr. Ein Video dazu gibt es auch, aber auch das ist noch nicht online im Moment.

Wir sind gespannt, wie sich die Landschaft weiter verändern wird, denn schließlich ist alles dabei was es so an Klimazonen gibt und sogar ein Pass in knapp 5000 m Höhe.

Diesen Artikel werden wir immer wieder updaten im Laufe der Reise entlang der Ruta 40. Bleibt also dran, guckt immer wieder mal vorbei.

Eine Randbemerkung noch zum Wikipedia Artikel über die Ruta 40. Dort heißt es so schön, dass die Ruta 40 gerne von Automobilherstellern als Teststrecke genutzt würde. Wir unterziehen den Carthago Chic C-Line auch einem intensiven Test auf die Verarbeitungsqualität. Eigentlich sollte Carthago Interesse an unseren Erfahrungen haben finden wir. Mal sehen, ob sich der Hersteller irgendwann interessiert zeigt an unseren Erkenntnissen.