Humberstone und Santa Laura

04.03.2019 Humberstone ist eine ehemalige Salpetermine in Chile in der Nähe von Iquique im Norden Chiles. Direkt neben Humberstone liegt die Salitrera Santa Laura, die ebenfalls längst geschlossen ist.

Beide Salpeterminen wurden bis Anfang der 60er Jahre betrieben und mussten dann aufgrund der sinkenden Nachfrage schließen. Die Nachfrage nach Dünger wird seit damals über künstlich hergestellte Nitratdünger befriedigt (Salpeterversprechen). Der Chilesalpeter war ein natürlich vorkommender Dünger für die Landwirtschaft, der mühsam in der Wüste abgebaut wurde. Die Dokumentationen zeigen sehr gut die unglaublich harte Arbeit in diesem Klima.

In Humberstone steht noch vieles von der zur Mine gehörenden Infrastruktur, d.h. Wohngebäude, die Schule, das Theater, der Hauptplatz mit Läden usw. und natürlich noch einiges von der eigentlichen Produktion. Da Humberstone damals mitten in der Wüste lag und z.B. Ersatzteile nicht so einfach bestellt werden konnten hatte die Mine alles, was für Reparaturen usw. notwendig war. Es gab von der Eisengießerei über Elektrowerkstätten bis hin zu Reparatureinheiten für die Transportloks alles was für eine kleine Stadt weit weg von allem notwendig war. Welche Mühe muss es damals gewesen sein z.B. mehrere Tonnen schwere Drehmaschinen aus Deutschland hierher zu schaffen!

Als Welterbe wird Humberstone bewahrt, teilweise laufen auch Arbeiten zur Wiederherstellung einzelner Gebäude. Alles ist schön ausgeschildert und zugänglich. Ein faszinierender Ort, halb verfallen, halb vom Wüstenklima konserviert. Wir waren stundenlang unterwegs und kamen aus dem Staunen nicht mehr heraus. Zum Fotografieren ein absolut traumhafter Ort.

Santa Laura, nur einen Kilometer entfernt hat noch viele Teile der Produktion in gutem Zustand und ist im Eintrittspreis mit enthalten. Scheinbar machen viele Besucher aber nur Humberstone, in Santa Laura waren wir ganz alleine. Ein sehr sehenswerter Ort, in dem schön zu sehen ist wie Salpeter damals verarbeitet wurde.

Diese Sehenswürdigkeit war eines der vielen Highlights unserer bisherigen Reise, beeindruckend, interessant und lehrreich. Ein Muss für jeden, der in der Gegend unterwegs ist.