Das Wohnmobil ist unterwegs nach Europa

07.11.2019 Nun ist auch unser Wohnmobil unterwegs nach Europa. Nach über einem Jahr voller spannender Abenteuer, vielen neuen Bekanntschaften und einer für uns immer noch nicht richtig zu erfassenden Menge an positiven Eindrücken sind nicht nur wir wieder temporär in Deutschland angekommen, auch das Wohnmobil ist seit dem 05.11.2019 auf der Reise.

Am 23.10. haben wir das Wohnmobil in Manta / Ecuador im Zollhafen abgegeben. Am 24.10. hatten wir unsere Flüge nach Deutschland, deshalb musste das Wohnmobil einige Tage vor der Verschiffung im Hafen sein. Länger warten und spätere Flüge nehmen ging ja nicht wegen der Visa-/T.I.P. Geschichte die wir in einem vorhergehenden Beitrag schon dargestellt haben.

Im Zollhafen scheint das Wohnmobil ziemlich sicher zu stehen. Carola durfte leider nicht einmal mit in den Zollbereich, nur der Fahrer (Peter). An jedem Tor, davon gab es einige, wurde der Reisepass kontrolliert. Witzigerweise immer wieder vom selben Polizisten, der Peter ja schon kannte. Aber Vorschrift ist eben Vorschrift.

Das Wohnmobil wurde von einem Drogenhund durchsucht, was aber klar war, denn Drogenschmuggel per Schiff ist ein großes Geschäft. Der Hund war happy, Herrchen auch und Peter auch, denn kein Befund.

Danach wurde alles Mögliche notiert was im Auto blieb, also Feuerlöscher, Fernseher, Radio etc. um im Falle eines Falles für die Versicherung einen Beleg zu haben, dass der Gegenstand da war bei Fahrzeugabgabe.

Dann hieß es für eine ganze Zeit Abschied nehmen von unserem geliebten Wohnmobil. Mehr als 2 Monate wird es nun dauern, bis unser Haus auf Rädern wieder bei uns ist. Warum so lange? An der Pazifikküste von Südamerika fahren die Schiffe aus Häfen südlich von Kolumbien meist um den ganzen Südamerikanischen Kontinent herum, also über Peru, Chile, Argentinien etc. bis in unserem Fall nach Panama wo das Wohnmobil noch einmal umgeladen wird. Ob das so großen Sinn macht oder nicht… ist eben so und das dauert. Von Panama aus geht es dann nach Bremerhafen, wo wir Anfang Januar unsere persönliche Wiedervereinigung feiern können.

Einstweilen vertreiben wir uns die Wartezeit mit Shoppen, Haus reparieren, Haus automatisieren und dem Genuss von z.B. Schwarzbrot. Dann natürlich noch Ideensammlung was wir als nächstes bereisen wollen in Europa. Sobald das Wohnmobil hier und durch repariert ist geht es wieder auf die Piste! Uns hat das Reisevirus voll gepackt und nun ist Europa mit so richtig Zeit im Gepäck fällig bevor wir den Nordteil der Panamericana in Angriff nehmen. Der Nordteil steht definitiv noch an und wer weiß, vielleicht sogar noch einmal Teile Südamerikas. Dann aber mit einem geländetauglichen Wohnmobil für das auch zuverlässig Ersatzteile zu bekommen sind in Südamerika.

Drückt uns die Daumen, dass unser Wohnmobil gut und vollständig in Deutschland ankommt! Die nächsten Monate werden wir immer wieder hier im Blog über weitere Erlebnisse aus Südamerika schreiben, wir haben noch so viel gar nicht beschrieben und haben nun etwas mehr Zeit zu berichten. Bleibt also dran, es bleibt spannend!