Cotopaxi Nationalpark / Ecuador

15.05.2019 Heute waren wir im Cotopaxi Nationalpark. Der Park liegt am Fuße des Cotopaxi Vulkans, ist mit Straßen gut erschlossen (teilweise Schotter weiter oben bzw. Erdstraße) und bietet neben viel Natur (32 255 ha) auch einen kleinen botanischen Garten, Campingplatz mit Infrastruktur und Stellplätze ohne jede Infrastruktur. Wir fuhren weit hinauf bis zu einer Lagune an der ein Stellplatz ausgewiesen war. Höhe knapp 4000 m, kalt in der Nacht, aber ein traumhafter Blick auf den Vulkan.

Der Cotopaxi ist mit 5897 m der zweithöchste Berg Ecuadors und einer der höchsten aktiven Vulkane der Erde. Obwohl aktiv, ist er der am häufigsten bestiegene Berg des Landes und einer der meistbesuchten Gipfel Südamerikas.

Abends kam Nebel auf mit nur wenigen Metern Sichtweite. Wir standen ganz alleine auf einer riesigen Wiese voller hübscher Wildblumen. Nachts sahen wir Wildpferde ums Auto streifen, eine sehr schöne Atmosphäre. Der Stellplatz war einsam, aber absolut sicher. Wir fühlten uns pudelwohl.

Morgens als wir den Motor starten wollten ging nichts mehr. Diesel eingesülzt. Hier gibt es keinen Winterdiesel oder Diesel für die Kälte in großen Höhen. Wir mussten also wieder den Dieselfilter mit heißem Wasser übergießen, so dass wir wieder Kraftstoffdurchfluss hatten. Nach 2 Litern Heißwasser sprang der Motor klaglos an. Wieder ein Pünktchen auf der Liste der “Nice to have” Sachen: Ein beheizbarer Kraftstofffilter.

Wir können jedem, der in der Gegend unterwegs ist ans Herz legen diesen Park zu besuchen. Der Eintritt ist frei, man muss sich nur aus Sicherheitsgründen (aktiver Vulkan) am Eingang registrieren. Klug ist auch, sich die Schilder für eine eventuelle Evakuierung einzuprägen, nur für den Fall der Fälle. Eines unserer Highlights in Ecuador!