Chos Malal Argentinien Mitte der Ruta 40

Chos Malal Argentinien – Mitte der Ruta 40

Am 14.12.2018 erreichten wir von Süden kommend die Mitte der Ruta 40 in Argentinien, das Städtchen Chos Malal. Dort steht ein Denkmal zu Ehren der Ruta 40, der längsten Straße in Argentinien. Sie führt von Patagonien im Süden bis hinauf zur Bolivianischen Grenze. Der südliche Teil ist größtenteils asphaltiert oder betoniert, der nördliche Teil noch größtenteils Schotter.

Auch im südlichen Teil hatten wir einige Abschnitte mit Schotter, der längste Abschnitt waren 72 km am Stück. Dieses Stück ist bei Regen für den gesamten Verkehr gesperrt, da auch Teile dabei sind in denen immer wieder Fahrzeuge stecken geblieben sind. Witzigerweise ist der Asphalt für das Stück schon seit über 20 Jahren bezahlt, aber wie eben üblich in Argentinien dauert das mit den Arbeiten noch etwas…

Die Ruta 40 haben wir schon in einem separaten Artikel mit einigen Videos beschrieben. Sie ist u.E. die landschaftlich schönste Straße der Welt, ein Traum sie zu befahren. Erst recht mit dem eigenen Wohnmobil und der Möglichkeit an den schönsten Orten Station zu machen. Bei Chos Malal haben wir uns wieder nach Süden orientiert, da nördlich eine 200 km lange Baustelle war mit reiner Schotteroberfläche. Das wollten wir weder dem Wohnmobil noch uns zumuten.

Das Örtchen Chos Malal hat aber noch mehr zu bieten. Es gibt ein altes Fort zu besichtigen und am zentralen Platz gibt es auch ein wunderschönes Museum. Im Museum wird der erste Laden präsentiert, der damals alles was die Siedler benötigten verkaufte. Für diejenigen, die des Lesens und Schreibens fähig waren gab es sogar die Möglichkeit aus eine Katalog zu bestellen! Sehr nett gemacht und wirklich sehenswert.

Als wir da waren wurde gerade eine Feier vorbereitet zu Ehren der neuen Professoren an der Universität mit Konzert und allem Brimborium, das dazu gehört. Parkplatz kein Problem wie üblich in Argentinien, direkt am Hauptplatz, der unvermeidlichen Plaza San Martin, mit in dem Fall nur rudimentärem WIFI.